Waalweg-Begriffe

Waaler
Der Waaler beaufsichtigt die Wasserkanäle und führt Wartungsarbeiten am Waal durch. Er säubert den Waal von Geäst und Steinen und bedient die Waalschleusen.
Waalerhaus / Waalerhütte
Die Unterkunft des Waalers wird als Waalerhaus bezeichnet. Die kleine Hütte liegt meist am Ufer des Waals, direkt davor oder in unmittelbarer Umgebung kann man oft auch eine Waalschelle entdecken.
Waalmeister
Für Verwaltung und Kontrolle des Wasserrechts ist der sog. Waalmeister zuständig. Er fungiert als Vertreter der Gemeinde und ist bei Rechtsstreitigkeiten zuständig.
Waalschelle
Der einwandfreie Wasserlauf des Waals kann über eine Waalschelle kontrolliert werden. An bestimmten Stellen sind Wasserräder mit einem angebrachten Hammer positioniert. Der Hammer schlägt mit Hilfe der Wasserkraft fortlaufend gegen eine Glocke. Die Waalschelle ist somit ein wichtiges Hilfswerkzeug für den Waaler. An folgenden Waalwegen können Waalschellen gefunden werden: Waalweg Schenna, Waalweg Schnalstal und am Marlinger Waalweg.
Wasserrecht
Besonders im trockenen Vinschgau war das Wasser ein besonderes Gut, deshalb wurde den Bauern das Wasser nach einem streng geregeltem Plan zu bestimmten Zeiten zugewiesen. Dieser Zuteilungsplan wird im südtiroler Dialekt das "Wosserradl"(Wasserrad) genannt. Ein Bauer bekam beispielsweise für 7 Tage alle 4h das Wasser zugewiesen.
Wasserkehre
Um das Wasser für die Bewässerung auf die angrenzenden Wiesen zu leiten sind am Waal Schleusen, sog. Kehren, vorhanden.
Wasserblech
Änhlich wie die Wasserkehre, hat das Wasserblech die Funktion das Waal-Wasser umzuleiten. Das Blech kann halbmondförmig oder rechteckig gebaut sein. Das Wasserblech wurde oft auch inmitten in den Waal gehauen um den Waal zum Überlaufen zu bringen und die umliegenden Felder bewässern zu können.
Wasserhund
Ein Holzbrett mit Stiel mit der gleichen Funktion wie das Wasserblech.
Wassrwossr
Als "Wasserwosser" wird das Waalwasser für die Bewässerung bezeichnet.
Ankehren
Der Vorgang das Wasser in den Waal einzuleiten
Kondl
U-Förmige Holzrinne aus Baumstämmen oder Brettern, die den Waal über Schluchten und Felsen leitet.
Fenster
Kontrollschacht bei unterirdischen Waalverlauf
Freiwasser
Waalwasser, dass nicht durch das Wasserrecht geregelt ist.
Rechen
Gitter aus Holz - meist zusammengefügte Äste - oder ein Metallgitter zur Säuberung im Waal. Gehölz und Steine bleiben an diesem Gitter liegen und der Waal kann so vom Waaler leichter gesäubert werden.
Seich
Im Waal eingesetzes Metallsieb zum Auffangen von Verunreinigungen
Tschött
Angelegter Weiher oder Betonbecken zur Speicherung des Wassers
Zuletzt angesehen
Algunder Waalweg